AllgemeinHochzeitSchuhklau — auf jeden oder auf kei­nen Fall?

Viele unse­rer Brautpaare haben einen rus­si­schen oder einen rus­sisch­spra­chi­gen Hintergrund. Gerade die Kunden, die aus gemisch­ten Kulturkreisen stam­men und/oder inter­na­tio­na­le Gäste ein­la­den möch­ten, die die rus­si­sche Hochzeitskultur nicht ken­nen, wer­den sich spä­tes­tens bei der Programmabsprache die­se Frage stel­len müs­sen.

Was ist ein Schuhklau?

Der Ursprung

Doch zunächst ein­mal: was beinhal­tet der soge­nann­te Schuhklau und wo kommt die­ser Brauch eigent­lich her?
Es ist wich­tig zu wis­sen, dass der Schuhklau (im Russischen: выкуп или кража туфельки), so wie wir ihn heu­te ken­nen, mit der ursprüng­li­chen Tradition nur wenig bis nichts gemein­sam hat. Im alten Russland, lan­ge bevor es Hochzeitsaccessoires im Überfluss gab, wur­den die Schuhe der Braut als höchst wert­vol­les Gut ange­se­hen. Alle Freundinnen pro­bier­ten die Schuhe der Braut an. Die Freundin, der die Schuhe pass­ten, ver­wei­ger­te (nach Absprache mit der Braut) die Rückgabe und ver­lang­te nach einer Ablöse. Der Bräutigam wur­de damit auf sei­ne Großzügigkeit getes­tet. So konn­te die Braut, die meis­tens nur wenig über ihren Bräutigam wuss­te, sich ein bes­se­res Bild von ihrem zukünf­ti­gen Ehemann machen.

Die Gegenwart

In der neu­en Zeit wur­de die­ser Brauch stark modi­fi­ziert und zum Entertainment für die Gäste umfunk­tio­niert. Die moder­ne Durchführung ver­steht sich als ein spa­ßi­ger Act, in dem ein paar aus­er­wähl­te  Hochzeitsgäste bunt (tra­di­tio­nell als Zigeuner oder auch als ande­re „Übeltäter“) ver­klei­det wer­den und auf unter­schied­li­che Art den Schuh der Braut ‚ent­wen­den‘. Den Schuh zurück gibt es aus­schließ­lich gegen eine mone­tä­re Ablöse. Die Gäste bezah­len die­se gern und las­sen sich als Gegenleistung oft klei­ne Wünsche (u.a. lustige/peinliche Tänzchen und schif­fe Gesangseinlagen) von den Trauzeugen erfül­len, weil die­se die Entwendung des Schuhs „nicht ver­hin­dern konn­ten“. Gerade durch die Wünsche der Gäste hat der Schuhklau ein gro­ßes Potenzial für bei­des: ein Desaster oder ein Highlight der Feier.

Nun die Fragen, die die meis­ten quä­len: gehört der Schuhklau (und ähn­li­che kos­tü­mier­te Geldspiele) auf unse­re Hochzeit? Ist es ange­bracht die Gäste um Geld zu bit­ten? Werden unse­re nicht rus­si­schen Gäste es mögen? Wird unse­re Hochzeit ohne den Schuhklau lang­wei­lig?

Nach fast 300 durch­ge­führ­ten Hochzeiten, möch­ten wir Ihnen hel­fen, eine fun­dier­te Entscheidung zu tref­fen ob der Schuhklau auf Ihre Hochzeit gehört. Dafür haben wir uns mit den häu­figs­ten Bedenken unse­rer Kunden aus­ein­an­der gesetzt und pro­biert jeden Einzelnen dif­fe­ren­ziert zu beleuch­ten.

1. „Unsere Gäste ken­nen kei­ne Geldspiele und kei­ner wird mit­ma­chen“

Es ist ein Irrglaube, dass die Europäer kei­ne Geldspiele ken­nen. Auch bei den Deutschen sind diver­se Hochzeitsspiele, die Geld invol­vie­ren, eini­ger­ma­ßen ver­brei­tet. Entscheidet man sich für ein tra­di­tio­nel­les Geldspiel, kann man trotz­dem sei­nen inter­na­tio­na­len Gästen Bescheid geben – in der Einladung, unter vier Augen, auf der Hochzeitswebseite, per Rundmail. Bittet die Gäste als Teil des Geschenks eini­ge klei­ne Scheine für die rus­si­schen Traditionen mit­zu­brin­gen. Eure Gäste wer­den der Bitte nicht nur gern nach­kom­men, son­dern wer­den dabei auch auf den klei­nen „Kulturschock“ vor­be­rei­tet. Ist es für das Brautpaar unan­ge­nehm die Gäste um das Mitbringen der klei­nen Scheine zu bit­ten, ist es ein gutes Zeichen, dass man auf den Schuhklau ver­zich­ten soll­te.

2. „Das Geld kön­nen wir gut gebrau­chen!“

Man soll­te nie­mals einen beträcht­li­chen Geldbetrag erwar­ten. Die Geldspiele haben heu­te eher einen sym­bo­li­schen Charakter, die größ­te Summe steckt im Geschenkumschlag. Es gibt nichts Peinlicheres, als eine Tamada, die die Gäste (mit oder ohne Wunsch des Brautpaares) per­ma­nent nach mehr Geld fragt. Sollte also der Grund für ein Geldspiel tat­säch­lich Geld sein – kann man sich getrost gleich dage­gen ent­schei­den. Reich wird man damit näm­lich nicht.

3. „Zu oft gese­hen… Langweilig!“

Ein Geldspiel muss dabei nicht unbe­dingt der Schuhklau sein. Ob eine Inszenierung des Brautklaus, ein Geschlechterkampf für das zukünf­ti­ge erst­ge­bo­re­ne Kind, ein Schleiertanz oder ande­re ori­gi­nel­le Möglichkeiten kön­nen durch­aus als Alternativen die­nen, wenn man sich an den Schuhklau bereits „satt“ gese­hen hat, aber den­noch den rus­si­schen Gästen, die tra­di­ti­ons­ge­mäß viel Geld mit­brin­gen, eine Möglichkeit geben möch­te es los­zu­wer­den.

4. „Es dau­ert ewig!“

Man muss sich im Klaren sein, dass ein Geldspiel (ins­be­son­de­re mit vie­len Gästen), vie­le Aspekte der Durchführung mit sich bringt und somit oft lan­ge dau­ern kann – ins­be­son­de­re wenn die Tamada nur wenig „Kontrolle“ über die Gäste hat und eini­ge per­ma­nen­te Wünsche für die Trauzeugen (und somit Bares) nach­le­gen möch­ten. Die ande­ren Gäste könn­ten schnell gelang­weilt wer­den und man erreicht das Gegenteil von dem Gewollten. Wichtig: man soll­te im Voraus mit der Tamada unbe­dingt zeit­li­che Limits ver­ein­ba­ren und den gro­ben Ablauf des Geldspiels ken­nen.

5. „Unsere Gäste erwar­ten es von uns!“

Manche rus­si­sche Gäste, ins­be­son­de­re der älte­ren Generation ange­hö­rend, wer­den sich manch­mal unzu­frie­den zei­gen, wenn man den tra­di­tio­nel­len Schuhklau aus­fal­len lässt. Dabei muss man sich eine wich­ti­ge Frage stel­len: für wen ver­an­stal­ten wir die Hochzeit? Hier kann die Antwort sehr unter­schied­lich aus­fal­len und jeder muss über die­se für sich selbst ent­schei­den. Entscheidet man sich gegen einen Schuhklau, hilft es oft, beson­ders invol­vier­te Verwandte vor­zu­war­nen und ihnen zu erklä­ren, war­um man den Schuhklau aus­fal­len lässt. Wir haben genug Gäste erlebt, die gegen den Wunsch des Brautpaares einen Schuhklau „erzwin­gen“ woll­ten – dies kann man ver­mei­den. Bitten Sie die­se Gäste höf­lich schon im vor­aus kei­ne Geldscheine mit­zu­brin­gen, son­dern die­se direkt in den Umschlag zu ste­cken. Oder ent­schei­den Sie sich für ein (leich­tes) alter­na­ti­ves Geldspiel.

6. „Ich fin­de es toll und schreck­lich zu gleich!“

Schuhklau ist ein Kulturschok!

Schuhklau ist eine Kulturbereicherung!

Beide die­ser Aussagen stim­men glei­cher­ma­ßen. Möchte man eine Prinzessinnenhochzeit erle­ben, wie sie im Hollywood gezeigt wird, dann soll­te man auf kos­tü­mier­te Männer in Perücken und Lippenstift unbe­dingt ver­zich­ten. Möchte man laut­stark fei­ern, lachen und den Gästen eine Tradition näher brin­gen, die es so kein zwei­tes Mal gibt- dann her mit den Zigeunern (oder auch weit ori­gi­nel­le­ren Charakteren, die zu dem Gesamtkonzept pas­sen soll­ten)! Man kann auch bei­des ver­ei­nen – dies setzt aller­dings höchs­tes beruf­li­ches Geschick des Moderierenden  vor­aus –  haben Sie das Vertrauen in Ihre Tamada?  Fakt ist: schö­ne, bun­te und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Kostüme kön­nen Ihre Hochzeit berei­chern. Alte, lächer­li­che Lumpen und Kostüme aus dem Faschingsladen eher nicht. Fakt ist: humor­vol­le Gäste, die sich eini­ge Sätze mer­ken kön­nen und eine Geschichte mit Sinn per­for­men und dabei Ihren Gästen dezent Geld abneh­men, sor­gen für Gelächter.

Betrunkene und unkon­trol­lier­ba­re Gäste, die sich obszön ver­hal­ten und ande­re Gäste bedrän­gen, sor­gen eher für Fremdschämen. Was man am Ende bekommt weiß man oft vor­her nicht. Dies hängt von der Tamada, den Gästen, den Teilnehmern, den Kostümen und dem Hochprozentigen ab. Diese Risiken muss man in Kauf neh­men, um spä­te­re Enttäuschungen zu ver­mei­den.

https://dlf34gxww3tiu.cloudfront.net/wp-content/uploads/2018/12/MiriamMaxim346-768x512.jpg

Haben Sie die rich­ti­ge Moderatorin gebucht (zum Beispiel unse­re Damen von Grant Hochzeit), wer­den Sie sich mit Freuden zu vie­len Alternativen zum klas­si­schen Schuhklau bera­ten las­sen kön­nen. Unter ande­rem haben wir ein Konzept erstellt, dass unab­hän­gig von der Anzahl der Gäste maxi­mal eine hal­be Stunde dau­ert, geschmack­voll ist, für Lacher sorgt und alle zufrie­den stellt. Grundsätzlich gilt: eine moder­ne Interpretation einer Traditionen kann nicht nur für fri­schen Wind sor­gen, son­dern auch die bekann­ten Risiken (zumin­dest zum Teil) umschif­fen.

Der wich­tigs­te Aspekt für die Entscheidung für oder gegen einen Schuhklau soll­te in ers­ter Linie die Frage sein, ob die­se oder jene Tradition zu dem Brautpaar passt. Was kann das Brautpaar damit anfan­gen? Haben bei­de Partner die­ses Spiel schon­mal erlebt und für gut befun­den? Wie sind Ihre Gäste ein­ge­stellt? Wird es ihnen aller Voraussicht nach gefal­len? Passt es ins Gesamtkonzept? Kann ich mit den Risiken leben? Sie MÜSSEN NICHT jeder Tradition nach­ge­hen. Der wich­tigs­te Ratschlag: sich kei­nen Druck von der Verwandtschaft oder von der Tamada machen las­sen – das Brautpaar soll­te immer die Entscheidung selbst fäl­len und sich nicht über­re­den las­sen.

Sie kön­nen sich immer noch nicht ent­schei­den? Rufen Sie uns an. Wir spre­chen gemein­sam über alle Pro’s und Contra’s und ent­wi­ckeln ein Konzept, das zu Ihnen passt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Vielen Dank für die umwer­fen­den Rezensionen!

  • 5 star review  Auch wenn ich noch sel­ber nicht bei euch gehie­r­a­tet hab und auch kein Mann in Sicht ist, ver­fol­ge ich eure Arbeit mit Vergnügen! Es ist auch aus­ge­schlos­sen, dass jemand ande­res mei­ne Hochzeit mode­riert und musi­ka­lisch beglei­tet (sage ich als Deutsche!) Schreibt euch schon­mal einen Termin für 2020 auf 😀 ich ste­he auf grant hoch­zeit! Macht wei­ter so :-*

    Joanna Albicht
    4/06/2014
  • 5 star review  Hallo lie­bes Grant-Hochzeit-Team,vie­len Dank für Eure groß­ar­ti­ge Leistung. Ihr habt mit dazu bei­getra­gen, dass wir durch­ge­hend eine super Stimmung auf unse­rer Hochzeit hat­ten. Die Moderation war sehr lus­tig, spon­tan und schlag­fer­tig. Der Gesang war für uns und unse­re Gäste ein Traum. Euch zu buchen war eine gold­rich­ti­ge Entscheidung, wobei wir als Gäste schon eini­ge Vergleichsmöglichkeiten hat­ten. Macht wei­ter so!Beste Grüße aus BremenAnna und Jürgen

    Jürgen Marsal
    5/31/2015
  • 5 star review  Hamma Team bzw .Band! Die Gäste waren begeis­tert! Wir sehen uns wie­der 🙂Freundliche Grüße nach BerlinDer Trauzeuge 😉

    Manu Zw
    7/13/2015
  • Liebe Grant — Familie, mitt­ler­wei­le ist auch unse­re Hochzeit schon wie­der ein paar Tage ver­gan­gen aber Eure Magie wirkt wei­ter nach — bei uns und unse­ren Gästen! Ihr habt durch Euer Können, Eure Professionalität und Herzlichkeit unse­ren Hochzeitstag voll­kom­men, und uns ein rie­si­ges Geschenk gemacht, für das wir Euch von Herzen dan­ken! Elnora, wir wün­schen Dir, dass du dei­ne unnach­ahm­li­che Gabe, Gefühlen und Emotionen Ausdruck zu ver­lei­hen und Menschen mit dei­nen Worten auf eine wun­der­vol­le Reise zu schi­cken, nie ver­lierst. Alexander, Venera und allen ande­ren wun­der­ba­ren Musikern wün­schen wir, dass Euch immer die Melodie im Herzen den Weg zeigt, Ihr für Menschen musi­zie­ren könnt die Eure Musik und Euer Können zu schät­zen wis­sen und Euch nie­mals die Noten aus­ge­hen. Ihr alle gemein­sam seid wun­der­bar und die bes­te Entscheidung, die man zum Gelingen einer Traumhochzeit tref­fen kann!!!

    Franziska Rudolph
    8/23/2018
  • 5 star review  Hallo Ihr lie­ben,wir sind nun end­lich zur Ruhe gekom­men und haben zeit gefun­den, um uns noch­mal aus­gie­big bei euch zu bedan­ken. Ihr habt aus­ge­zeich­ne­te Arbeit geleis­tet und uns so eine wun­der­schö­ne Hochzeit ermög­licht. Die Moderation durch Elnora war toll, immer das rich­ti­ge Timing und die Gäste super bei Laune gehal­ten. Alexander jr. und Paulina haben groß­ar­tig gesun­gen und das Saxophonspiel von Paulina — ein Traum. Und auch eure Assistentin ist super bei unse­ren Männer ange­kom­men, die sie wäh­rend der Vorbereitung auf die Spiele betreut hat 😉 Unser Eindruck von eurer Arbeit, den wir hier ver­su­chen in Worte zu fas­sen, wur­de uns auch so von unse­ren Gästen zurück­ge­spielt. Auch sie waren rest­los begeis­tert von euch. Vielen dank euch noch­mal für den tol­len Tag, den wir nicht ver­ges­sen wer­den. Liebe Grüße Elena & Maxim

    Max Bayer
    7/03/2014
  • 5 star review  Liebes Grant Hochzeit- Team,vie­len vie­len lie­ben Dank das auch ihr unse­re Hochzeit zu einen unver­gess­li­chen Tag gemacht habt! Euch zu buchen war die bes­te Entscheidung die wir tref­fen konn­ten!! Vom Anfang bis zum Ende war ein­fach alles super, unver­gess­lich und stim­mig!! Wir und unse­re Gäste schwär­men immer wie­der von euch, wenn wir über unse­re Hochzeit reden Vielen vie­len Dank für alles und macht wei­ter so wir freu­en uns auf ein Wiedersehen und dann wird die Tanzfläche noch mehr gerockt!!Liebe Grüße Anna und Sergi

    Anna Friz
    9/06/2015
  • 5 star review  Absolut ein­zig­ar­tig! Ein Muss für jeden, der das Besondere für sei­nen schöns­ten Tag sucht.

    Rita Martel
    10/01/2015
  • 5 star review  Liebes Grant Hochzeitsteam.…Ich durf­te am Wochenende schon bei der zwei­ten Hochzeit dabei sein die ihr beglei­tet habt und einen der schöns­ten Tage dar­aus gemacht habt. Ihr seit ein super Team,wisst genau was ihr tut und das zu 150 %. Es ist mir immer wie­der eine Freude euch zuzu­hö­ren, egal ob Gesang oder Moderation. Auf jeden Fall müsst ihr bei unse­ren nächs­ten Hochzeiten wie­der dabei sein

    Melissa Blank
    8/01/2016
  • 5 star review  Liebes Grant-Team, ihr seid ein­fach sen­sa­tio­nell. Wir möch­ten uns ganz herz­lich bei euch bedan­ken dass ihr unse­re Hochzeitsfeier so unver­gess­lich und ein­ma­lig gestal­tet habt. Es war die rich­ti­ge Entscheidung euch für unse­ren wich­tigs­ten Tag zu buchen. Großes Lob an euch alle!!!!

    Wladimir Reilender
    9/20/2015
  • 5 star review  Riesen Dankeschön an das gan­ze Grand Hochzeit Team und ins­be­son­de­re an Elnora!!! Es war eine tol­le, wun­der­schö­ne Feier!!! Und für die groß­ar­ti­ge Stimmung habt ihr einen gro­ßen Teil bei­getra­gen!!! Den Tag wer­den wir nie ver­ges­sen!!!Ihr seit SUPER!!!Vika+Alex

    Veronika Wegner
    10/05/2014

Folge uns